Schornsteine mit Edelstahl sanieren

Der Schornstein erlebt derzeit eine Renaissance: Seitdem verstärkt Heizungsanlagen mit Festbrennstoffen nachgefragt werden, rücken die Schornsteine wieder in den Fokus von Bau­herren und Planern. Denn Schornsteine bilden das Zentrum des Abgassystems von Heizungsanlagen und müssen optimal an die Art der Befeuerung angepasst werden. Wenn es um Abgasanlagen geht, dann spricht vieles für Edelstahl: Das Material ist langlebig, benötigt nur wenig Platz und kann für alle baulichen Begebenheiten verwendet werden. Abgasanlagen aus Edelstahl eignen sich sowohl für Neubauten als auch für den nachträglichen Einbau bei Sanierungen – für innen ebenso wie für außen. Alternative Materialien wie Keramik oder Kunststoff sind im Vergleich dazu aufwändiger im Einbau bzw. nur für geringe Abgastemperaturen geeignet.

Einwandig, doppelwandig und flexibel

Abgasanlagen aus Edelstahl stehen in einwandigen oder doppel­wandigen Ausführungen zur Verfügung. Sie eignen sich sowohl für die Innen- als auch für die Außenmontage und werden inzwischen bewusst als architektonisches Gestaltungsmerkmal an Gebäuden eingesetzt. Einwandige Edelstahl-Abgassysteme sind eine kosten­günstige Schornsteinlösung und einfach zu verarbeiten. Je nach Ausführung finden sie vom Unter- bis zum Überdruckbetrieb in Verbindung mit gasförmigen, flüssigen oder festen Brennstoffen Verwendung. Die größte Einschränkung ergibt sich aus dem relativ hohen Mindestabstand, der zu anderen brennbaren Bauteilen einzuhalten ist. Deshalb werden sie meist in Schornsteinen eingebaut, die eine Brandschutzfunktion haben und auch eine ggf. erforderliche Hinterlüftung ermöglichen.

Zum Seitenanfang