Doppelstrategie aus Effizienz und erneuerbaren Energien

Die Bundesregierung beschloss Ende 2014 das Nationale Programm Energieeffizienz, NAPE, und den Aktionsplan Klimaschutz 2020. Dem Wärmemarkt kommt vor allem im NAPE zum ersten Mal eine entscheidende Bedeutung zu. NAPE bezeichnet die Energieeffizienz als zweite Säule der Energiewende, also als Ergänzung der Stromwende. Der BDH teilt im Wesentlichen die energie- und wirtschaftspolitischen Eckpfeiler des NAPE:

  • Ordnungsrecht für den Neubau: ja, bei gleichzeitigem Verzicht ordnungsrechtlicher Zwänge für die Bestandssanierung
  • Eine verstetigte und attraktive Politik der Anreize für die Bestandssanierung
  • Technologie- und Energieneutralität bei gleichzeitigem Verzicht auf Technologieförderungen und Technologievorgaben und/oder Diskriminierung einzelner Energieträger
  • Deregulierung und Vereinfachung des Ordnungsrechts (zum Beispiel Zusammenführung/Synchronisation zwischen EnEV und EEG)

BDH: Kompetenter Partner im energie- und wirtschaftspolitischen Dialog

Eine zentrale Aufgabe des BDH besteht darin, die technisch-kommerzielle Kompetenz der deutschen Heizungsindustrie in den Dialog mit der Politik einzubringen. Dieser ständige Dialog mit der Bundesregierung, den relevanten Bundesministerien und den Abgeordneten des Deutschen Bundestages aller Parteien betrifft neben den oben genannten Grundsatzfragen auch die Gestaltung der spezifischen rechtlichen Rahmenbedingungen, also der relevanten Gesetze (Energieeinsparungsgesetz, EEWärmeG) und Verordnungen (EnEV).

BDH-Schwerpunkt: Europa und internationale Märkte

Aufgrund der hohen Internationalität der Aktivitäten der deutschen Heizungsindustrie konzentriert sich der BDH neben den nationalen Aufgaben besonders auf Europa und darüber hinausgehende internationale Märkte. Die deutsche Heizungsindustrie nimmt, bezogen auf den höchsten marktfähigen Stand der Technik, eine internationale Spitzenstellung als Hightech-Anbieter im Bereich der Heizung ein.

Die BDH-Vision im technologischen Bereich lautet, den von den Mitgliedsunternehmen angebotenen Stand der Technik weiter zu verbreiten. Dabei bestätigt die seit Jahren überproportional wachsende Nachfrage der Russischen Föderation, von China und Nordamerika die Annahme, dass sich die hohe Energieeffizienz und die erneuerbaren Energien immer stärker auf globaler Ebene durchsetzen. Damit entstehen besonders für die deutschen Hersteller mittel- und langfristig positive Rahmenbedingungen für den Export und Direktinvestitionen im Ausland.

Zur Flankierung der internationalen Aktivitäten der deutschen Industrie forciert der BDH internationale technische Normen und Standards. Darüber hinaus bietet der BDH eine Geländerfunktion zur Erschließung und Erweiterung neuer Märkte über das internationale Messewesen. Hierfür dienen unter anderem die vom BDH beantragten und fachlich begleiteten Bundesbeteiligungen auf Leitmessen ausländischer Märkte, in der Regel begleitet durch Kongresse, Symposien und Marktstudien.

 
Zum Seitenanfang