Gas-Brennwerttechnik

Moderne Gas-Brennwertgeräte sind hocheffizient und können entscheidend dazu beitragen, Ihren privaten Energieverbrauch zu senken. Sie sichern die Wärmeversorgung Ihres Hauses und sorgen jederzeit für heißes Trinkwasser. Außerdem lassen sie sich hervorragend mit erneuerbaren Energien kombinieren – insbesondere mit thermischen Solaranlagen. Moderne Brennwertkessel arbeiten leise und vollkommen geruchlos. Man kann sie praktisch überall im Haus oder der Wohnung installieren. Außerdem sind sie platzsparend, weil man keine Lagerstätte vorhalten muss. Auch stark schwankende Leistungsanforderungen sind für die Anlagen kein Problem. Die Gas-Brennwerttechnik ist ausgereift. Sie lässt sich sowohl in einer Etagenwohnung im Ein- und Zweifamilienhaus als auch als Zentralheizung in großen Mehrfamilienhäusern nutzen, denn Gas-Brennwertgeräte decken nahezu alle Leistungsbereiche ab.

Gut für die Umwelt – und für Ihr Portemonnaie

Früher ging ein erheblicher Anteil der Energie als Abwärme durch den Schornstein verloren. Bei modernen Brennwertgeräten wird die in der Abluft enthaltene Wärme durch Kondensation in einem Wärmetauscher zurückgewonnen und der Heizung zugeführt. Die Abluft hat damit nur noch eine Temperatur von etwa 40 Grad Celsius – vor wenigen Jahren waren es noch gut 150 Grad Celsius. Daraus resultiert ein hoher Nutzungsgrad von bis zu 98 Prozent, weil das Gas ressourcenschonend und umweltfreundlich genutzt wird.

Erneuerbare Energien sinnvoll einbinden

Eine thermische Solaranlage kann den Gas-Brennwertkessel unterstützen und dessen Energiebedarf noch weiter senken. Im Sommer kann der solare Betrieb sogar allein ausreichen, um das Trinkwasser zu erwärmen.

Kontrollierte Wohnungslüftung einbinden

Eine kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung hilft, die Heizkosten noch weiter zu minimieren. Dabei wird die verbrauchte Luft aus den Räumen im Haus abgezogen und frische Außenluft ins Innere des Gebäudes geleitet. In einem Wärmeüberträger gibt die verbrauchte feuchte Raumluft bis zu 90 Prozent ihrer Wärmeenergie an die kühlere Frischluft ab, bevor diese ins Innere geleitet wird. Das senkt übrigens nicht nur die Kosten, sondern garantiert auch eine besonders hohe Luftqualität im Gebäude.



Zum Seitenanfang