Beispiel Rittal International GmbH & Co. KG

Bei der Rittal International GmbH & Co. KG wird im Werk Rittershausen ein mit Bioöl betriebenes BHKW mit einer Leistung von 420 kW für die Wärmegrundlast des Werkes betrieben. Außerdem stehen zwei katalytische Abgasreinigungsanlagen (KNV) aus der Produktion als Wärmelieferanten zur Verfügung. Hauptwärmeabnehmer ist die Lackieranlage, deren Vorbehandlungsbecken sowohl im Sommer als auch im Winter auf konstanter Temperatur gehalten werden müssen. Im Winter kommt die Gebäudeheizung als größter Energieverbraucher dazu. Um die Anlage zu optimieren, wurde im Jahr 2007 eine Mehrkesselregelung am Standort umgesetzt. Im Zuge dessen wurden auch die Primär- und Sekundärkreispumpen gegen drehzahlgeregelte Pumpen ausgetauscht. Die für die Mehrkesselregelung erforderliche Volumenstrommessung wurde im Primärkreis (Heizungssystem) eingesetzt, der  Sekundärkreis (Sekundärverbraucher) wurde durch eine  hydraulische Weiche entkoppelt. Alle Energieeffizienzmaßnahmen zusammen bewirken eine Senkung des Energieverbrauchs um ca. 1,3 Mio. kWh und der Energiekosten um ca. 270.000 € pro Jahr. Das Maßnahmenpaket ist mit  einer Kapitalrendite von 44 Prozent sehr wirtschaftlich.

Senkung Gasverbrauch

8.056.000 kWh/Jahr

Bioölverbrauch für Wärme

6.720.000 kWh/Jahr

Absolute Energieeinsparung

1.336.000 kWh/Jahr

Prozentuale Energieeinsparung

9 %

CO2-Reduzierung*

1.095 t/Jahr

Investitionen

620.000 €

Kostensenkung

270.670 €/Jahr

Kapitalrendite

44 %

*Folgende Äquivalenzwerte liegen nach Gemis für alle Beispiele zugrunde: Erdgas 244 g CO2  /kWh, Rapsöl 129,6 g CO2  /kWh (BioSt-NachV).

Zum Seitenanfang