Deutschland hat gewählt und zumindest aktuell stehen die Zeichen auf „Jamaika“. Unabhängig von der finalen Konstellation der künftigen Bundesregierung und der Ausgestaltung des Koalitionsvertrags rückt die neunte Deutsche Wärmekonferenz den größten Energieverbrauchsektor Deutschlands, den Wärmemarkt, frühzeitig in den Fokus der energiepolitischen Debatte. Das eine erfolgreiche Energiewende ohne den Wärmemarkt nicht gelingen kann, ist längst parteiübergreifender Konsens. Wie aber kann der „schlafende Riese“ Wärmemarkt mit seinen enormen Energieeinspar- und CO2-Minderungspotenzialen endlich geweckt werden?

Unter dem Titel „Neue Bundesregierung: Aufbruch zur Wärmewende?!“ diskutieren Vertreter aus Politik mit Industrie, Handel und Handwerk sowie weiteren Branchenvertretern, wie die längst überfällige Wärmewende endlich in die Realität umgesetzt werden kann.

9. Deutsche Wärmekonferenz
30. Januar 2018
9:15 Uhr
Radisson Blu Hotel, Berlin
Karl-Liebknecht-Straße 3
10178 Berlin


Der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) organisiert die Deutsche Wärmekonferenz gemeinsam mit dem Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) sowie dem Deutschen Großhandelsverband Haustechnik (DG Haustechnik). Damit formuliert die Branche mit einer Stimme und im Schulterschluss ihre Position in Berlin. Weitere Kooperationspartner sind die Messe Frankfurt sowie der VME Verlag und Medienservice Energie.
Das ausführliche Programm sowie weitere Informationen zur 9. Deutschen Wärmekonferenz finden Sie in Kürze hier.

Anmeldung

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben
Checkboxes
Bitte teilen Sie uns zur besseren Planung mit, falls Sie nicht am Mittagessen teilnehmen möchten:*
Hiermit akzeptieren wir die Teilnahmebedingungen.**

Teilnahmebedingungen

300 Euro zzgl. ges. MwSt.

Mitglieder BDH, DG Haustechnik, SHK-Verbandsorganisation 180 Euro zzgl. ges. MwSt.

In der Teilnahmegebühr sind enthalten: Tagungsunterlagen, Tagungsband, Getränke während der Kaffeepausen sowie Mittagessen.

Die Teilnahmegebühr ist mit Erhalt der Rechnung ohne Abzug sofort zur Zahlung fällig.

Die Organisatoren haben das Recht, die Teilnahme an der Konferenz zu verweigern, wenn die Teilnehmergebühr nicht bezahlt wurde. Wir behalten uns in Ausnahmefällen Referentenwechsel und inhaltliche Änderungen vor. Stornierungen müssen schriftlich erfolgen. Bei Stornierung der Anmeldung bis 2 Wochen vor der Veranstaltung beträgt die Gebühr 60,00 Euro. Bei späteren Stornierungen oder bei Abwesenheit des Teilnehmers wird die volle Teilnahmegebühr fällig.

 
Zum Seitenanfang