Sektorkopplung und Wärmemarkt: BDH diskutiert mit Parlamentariern

BDH Aktuell

In Zusammenarbeit mit Thomas Bareiß, MdB und Energiebeauftragter der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, lud der BDH am 19. Februar 2016 zu einem Parlamentarierfrühstück in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft ein. Zahlreiche Abgeordnete des Deutschen Bundestags nahmen die Einladung wahr, gemeinsam mit wissenschaftlichen Mitarbeitern der Abgeordneten und der Fraktion.

Die sehr gute Resonanz dürfte dem Umstand geschuldet sein, dass das BMWi den noch nicht öffentlichen Diskurs über die Sektorkopplung erst im Herbst 2016 initiiert. In seiner Begrüßung hob Thomas Bareiß die Bedeutung der zukünftig engeren Verzahnung von Strom- und Wärmemarkt hervor. Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des BDH, stellte die Struktur und die Perspektiven des Technologiemixes im Wärmemarkt unter Berücksichtigung des geplanten starken Ausbaus von erneuerbaren Energien im Strombereich vor.

Der Präsident des BDH, Manfred Greis, erörterte Thesen zur Sektorkopplung aus Sicht des BDH und forderte zu realistischen Szenarien Richtung 2050 auf. Sektorkopplung müsse auf Basis marktwirtschaftlicher Grundsätze und damit technologieoffen bzw. energieneutral erfolgen. Die folgende Diskussion befasste sich aus aktuellem Ansatz auch mit dem für die Sektorkopplung sehr relevanten Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung. Die Abgeordneten unterstützten in diesem Zusammenhang vollumfänglich den marktwirtschaftlichen Ansatz des BDH bei der Umsetzung der Sektorkopplung und des Klimaschutzplans.